Ein Danke von Helmut

Ein Danke von Helmut F.

Marchtrenk
Danke an ...

Ich beginne da zunächst bei den vielen Mitmenschen, die die persönlichen Vorsichtsmaßnahmen zur Corona-Ansteckungsvermeidung ernst nehmen und auch praktizieren: Mindestabstand, Schutzmaske, Händewaschen mit Seife, Stoßlüften, Kontakte reduzieren,..
besonderes Danke – auch an die vielen Helfer, die ältere Menschen oder Menschen in Quarantäne mit dem Lebensnotwendigen versorgen,
an das medizinische und pflegende Fachpersonal bei der Behandlung von Corona-Erkrankten, in der Alterspflege usw.

Deshalb ist dieses „Danke“ besonders verdient ...

Weil sie die Solidarität leben, die wir brauchen, um die Pandemie einzudämmen, und auch um (menschlich) zu überleben. Weil sie in Spitälern alle Ihre Kräfte
bis an ihre Grenzen einsetzen für die Gesundung und Rettung der Corona-Schwererkrankten. Weil viele, viele Freiwillige sich einsetzen, damit auch Massentests erfolgreich durchgeführt werden können, Weil all diese Menschen in dieser gefährlichen Pandemie Modelle gelebter Solidarität sind u. damit auch dem sonstigen Eigennutz die Stirn bieten